Arbeit und Reichtum: „Beschäftigung" – „Globalisierung" – by Margaret Wirth,Wolfgang Möhl PDF

By Margaret Wirth,Wolfgang Möhl

Alle brauchen Arbeit – viele finden keine. guy kann das für ein soziales challenge halten und sich vorstellen, „Beschäftigungsförderung" wäre die passende Antwort, mit staatlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und einer Senkung der Lohnnebenkosten, mit der „Schaffung von neuen Arbeitsplätzen" durch Teilzeit- und Leiharbeit, oder wie auch immer. Über eine gewisse Absurdität muss guy sich dabei allerdings schon hinwegsetzen: Wenn es nicht mehr so viel zu tun gibt, das Nötige von weniger Leuten in kürzerer Zeit zu erledigen ist – warum braucht dann überhaupt jeder Arbeit und so viele vollgepackte Arbeitsstunden, um leben zu können? Dass weniger Arbeit ersparte Mühe bedeutet: Warum gilt die Gleichung nicht?

Es liegt eben doch noch etwas anderes vor als eine „soziale Problemlage", und jeder weiß auch was once: Dass so viele Leute keine Arbeit finden, liegt an einem ökonomischen challenge. Arbeit unterbleibt, wenn sie nicht rentabel ist, wenn sie dem Unternehmen, in dem und für das sie stattfindet, nicht genügend Geldertrag einbringt. Wenn das so ist, dann findet Arbeit aber auch nur deswegen statt, weil und damit sie einem Unternehmen Gelderträge verschafft. Aus keinem anderen Grund unterbleibt sie dann eben auch, wenn sie nämlich nicht genügend Geld bringt.

Man sollte deswegen auch nicht die Rede vom sozialen challenge „Arbeitslosigkeit" für die Sache nehmen und mehr Anstrengungen für „Beschäftigung" einklagen. Die Absurdität des platforms, der Grund seiner Schädlichkeit für die Masse seiner Insassen, liegt nicht darin, dass Arbeit nicht stattfindet, wenn sie nicht rentabel ist, sondern dass sie stattfindet, weil es um Rentabilität geht. Seine soziale Gemeinheit beginnt nicht damit, dass die Leute, die Arbeit brauchen, oft keine finden; sie besteht schon darin, dass sie eine bezahlte Arbeit brauchen. Dass sie dann noch nicht einmal sicher sein können, eine zu finden, folgt daraus von ganz allein.

Show description

Read Online or Download Arbeit und Reichtum: „Beschäftigung" – „Globalisierung" – „Standort": Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum (German Edition) PDF

Best politics in german books

Download PDF by Andrea Zeller: Analyse der Ursachen unterschiedlicher Integrationstiefe bei

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, word: 1,3, FernUniversität Hagen (Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften), Sprache: Deutsch, summary: Drei Regionalisierungswellen (vgl. Fawcett 2008, 19ff. ; Telò 2007, 2ff. ) haben im Laufe des 20.

Get Von Sachsen an den Hindukusch: Die Geschichte der PDF

Von der NVA in die Bundeswehr - von der Landesverteidigung zum Einsatz auf dem Balkan und in Afghanistan. Die Brigade 37 hat in den intestine zwanzig Jahren ihres Bestehens Veränderungen durchlaufen wie kaum ein anderer Bundeswehrverband. Es sind vor allem Strukturmaßnahmen, die das Bild dieser Jahre prägen.

Download PDF by Thomas Sommerer: Können Staaten voneinander lernen?: Eine vergleichende

Transnationales Modelllernen als Einflussfaktor von Wandel in der UmweltpolitikMit einem Geleitwort von Prof. Dr. Christian Belz

Download e-book for kindle: Ungleichheit: Phoenix - Essays, Diskurse, Reportagen (German by Gerfried Sperl

»Ungleichheit« ist zu einem Schlagwort unserer Zeit geworden. Die Schere zwischen Arm und Reich wird unübersehbar und vor allem immer schneller größer. Wiekommt es zu der Tatsache, dass wenige reiche Menschen so viel besitzen wie die halbe Bevölkerung? Und was once machen diese Fakten mit uns und unserer Gesellschaft?

Additional resources for Arbeit und Reichtum: „Beschäftigung" – „Globalisierung" – „Standort": Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Arbeit und Reichtum: „Beschäftigung" – „Globalisierung" – „Standort": Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum (German Edition) by Margaret Wirth,Wolfgang Möhl


by Robert
4.5

Rated 4.46 of 5 – based on 25 votes